Gemeinde Ölbronn-Dürrn

Seitenbereiche

Aktuelles aus der Gemeinde

Blühwiesen benötigen auch die richtige Pflege

Die Gemeinde Ölbronn-Dürrn beteiligt sich nun schon seit ein paar Jahren am Projekt Blühender Naturpark Stromberg-Heuchelberg. Gemeinsam wurden in unseren beiden Ortsteilen mittlerweile 15 Blühwiesen angelegt. Zwei weitere wurden im Frühjahr begangen und deren Anlage geplant.

 

Ziel des Projektes ist es, innerörtliche Flächen durch die Anlage mehrjähriger Wildblumenwiesen optisch ansprechend zu gestalten, ökologisch aufzuwerten und für ein gutes Stadtklima zu sorgen. Doch die Dynamik einer naturnahen Wiese entsteht nicht von heute auf morgen! Mehrjährige Wildblumen entwickeln sich langsam und bilden im ersten Jahr nach der Ansaat oft nur die Blattrosetten aus. Daher werden bei der Anlage zusätzlich zu den Wiesenarten auch einjährige Blumen wie Klatschmohn und Kornblume verwendet, die bereits im ersten Jahr für einen schönen Blühaspekt sorgen.

 

Immer wieder wird die Frage aufgeworfen, warum die Flächen vom Bauhof während der Blüte abgemäht werden. Der richtige Zeitpunkt für den ersten Schnitt orientiert sich an der Margeritenblüte. Stauden, die noch nicht verblüht sind und die Samenreife erreicht haben, können dann in den darauffolgenden Monaten ein zweites Mal blühen. Danach erfolgt der zweite Schnitt. Mittel- und Obergräser, die die Samen der Wildstauden verschatten, sind zum Zeitpunkt des ersten Schnitts noch mitten in der Blütezeit und noch weit entfernt von der Samenreife. Sie haben nicht die Möglichkeit, im selben Jahr nochmals zur Blüte zu kommen. Den Wildstauden wird so durch den Mahdzeitpunkt ein Vorteil gegenüber den Gräsern verschafft und die blumenbunte Wiese kann langfristig erhalten werden, ohne dass die Gräser dominieren.

 

Warum werden die braunen Stängel nicht entfernt?

Sie sind wichtig für die Tierwelt. Sie dienen Insekten als Winterquartier und die Vögel freuen sich über die Samen, die sich dort finden.

Und welche Vorteile haben Blühflächen mit mehrjährigen heimischen Wildpflanzen gegenüber anderen Ansaaten?

Heimische Wildpflanzen werden einmalig gepflanzt oder gesät und vermehren sich selbst. Wildpflanzen sind robuster gegenüber Krankheitserregern und Witterung. Außerdem hat man damit weniger Pflegeaufwand, da artenreiche Blühwiesen nur ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden. Wässern entfällt bei der Dauerpflege und eine Düngung wird überflüssig.

 

Nähere Informationen zum Blühenden Naturpark erhalten Sie unter www.naturpark-sh.de oder bei Ansprechpartnerin Maren Meissner (m.meissner@naturpark-stromberg-heuchelberg.de)

Kontakt

Rathaus Dürrn
Hauptstraße 53
75248 Ölbronn-Dürrn
Tel.: 07237 422-0
Fax: 07237 422-33
E-Mail schreiben